BALKONIEN

Die Hochhäuser am Hans-Böckler Platz in Mülheim an der Ruhr
Die Hochhäuser am Hans-Böckler Platz in Mülheim an der Ruhr

 

BALKONIEN ist ein Film über das Leben in einer Hochhaussiedlung im Ruhrgebiet. Übereinander leben die Menschen, auf engstem Raum, dennoch in Isolation. Begegnungen finden hauptsächlich im Aufzug oder im Treppenhaus statt. In episodenhafter Erzählweise werden Einzelschicksale und Schnittmengen aufgegriffen. 

Da sind zum Beispiel Vater und Sohn. Der Vater (Andreas Kunze) verdient sein Geld als Mietclown, den Rest seiner Zeit verbringt er im Fernsehsessel. Sein Sohn (Elmar Kochanke) hat das Down-Syndrom. Er führt den Haushalt. Ihr Zusammenleben gleicht einer eheähnlichen Zweckbeziehung. Der dominante Vater nutzt jede Möglichkeit, um seinen behinderten Sohn zu gängeln. Als er jedoch eines Tages im Fernseher verschwindet, muss der Sohn eine Entscheidung treffen. 

 

 

Andreas Kunze
Andreas Kunze

Ein paar Wände weiter, eine alleinerziehende Mutter (Sylvia Schmeling) mit zwei pubertierenden Töchtern und einem kleinen Sohn im Grundschulalter. Die beiden Schwestern entziehen sich dem ausgeprägten Versorgungsdrang der Übermutter jede auf ihre eigene Weise. Die Eine (Mikesch) leidet nicht nur körperlich unter Verstopfung, während die Andere (Sophia Kukuwitakis) im Treppenhaus Kette raucht. Auch der Kleinste (Lars Kotremba) beginnt langsam sich Stück für Stück in eine eigene Welt zurück zu ziehen.

 

 

Sophia Kukuwitakis
Sophia Kukuwitakis

 

Der Nachbar, ein junger Mann, findet einen Ball. Er beginnt zu spielen. Immer mehr wird der Ball zu seinem Lebensinhalt, bis er plötzlich verschwindet. Der Mann, der jeden Tag im Treppenhaus joggt (Ralf Richter) weiß davon, denn er bewegt sich zwischen den Etagen.

 

Ralf Richter
Ralf Richter

 

 

BALKONIEN ist ein Film über Einsamkeit und zuviel Nähe und über die Tatsache, dass das Eine das Andere nicht ausschließt.

 

 

Elmar Kochanke und Sophia Kukuwitakis
Elmar Kochanke und Sophia Kukuwitakis